Erik Schilling

Neuere deutsche Literaturwissenschaft / Vergleichende Literaturwissenschaft
Jahrgang 2018

Ludwig-Maximilians-Universität München

Institut für Deutsche Philologie

Schellingstraße 3
80799 München

Erik Schilling

Forschungsgebiete

  • Literatur des 18.–21. Jahrhunderts (v.a. Roman und Lyrik)

  • Literaturtheorie

  • Deutsch-italienischer Literatur- und Kulturtransfer

  • Antikerezeption

  • Intertextualität und Intermedialität

Vita

  • seit 2017
    Privatdozent für Neuere deutsche Literatur und Vergleichende Literaturwissenschaft an der LMU München

  • 2015 – 2017
    Humboldt Fellow am Jesus College der University of Oxford

  • 2014
    Forschungsstipendiat der Fritz-Thyssen-Stiftung (Harvard University)

  • 2011 – 2013
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München

  • 2009 – 2011
    Promotionsstudium der deutschen und italienischen Philologie in München und Stanford als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

  • 2004 – 2009
    Studium der deutschen, lateinischen und italienischen Philologie in München, Pavia und Salamanca als Stipendiat der Stiftung Maximilianeum

Publikationen

  • Heidelberg: Winter 2012.

    Der historische Roman seit der Postmoderne. Umberto Eco und die deutsche Literatur

  • Bielefeld: Transcript 2015.

    Dialog der Dichter. Poetische Beziehungen in der Lyrik des 20. Jahrhunderts

  • Stuttgart: Metzler 2018.

    Liminale Lyrik. Freirhythmische Hymnen von Klopstock bis zur Gegenwart

Aktivitäten

    • Rollenwechsel

      Wir alle wechseln in unterschiedlichen Lebenssituationen die Rollen. In der Wissenschaft ist das nicht anders, wie in Bezug auf die Rolle von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zum Beispiel als Kommunikatoren und Beratenden von Politik die Covid19-Situation besonders deutlich zeigt. Aber auch als Gegenstand von Wissenschaft sind Rollenwechsel allgegenwärtig. Ausgabe 27 des JAM nähert sich dem Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

      Themen:

      Astrid Eichhorn, Michael Saliba, Erik Schilling

      Berlin 2020

      Grafik mit farbigen Streifen und dem Schriftzug "Rollenwechsel"
    • Anreiz-Problematiken in der Wissenschaft

      Mitglieder der Jungen Akademie fordern, gängige Leistungsindikatoren im Wissenschaftssystem zu überdenken und zeigen mögliche Wege zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen und Erhöhung von Qualitätsstandards auf.

      Themen:

      Michael Bies, Astrid Eichhorn, Christian Hof, Robert Kretschmer, Christoph Lundgreen, Erik Schilling

      Berlin 2020

    • Vom Guten im Schlechten: Kalender 2021

      Unser neuer Kalender „2021 – Vom Guten im Schlechten“ mit zwölf wissenschaftlichen Betrachtungen und einer Werkserie von Julian Charrière ist erschienen: ein Plädoyer für die Wissenschaften, die Kunst und ihre Verbindungen zur Gesellschaft.

      Themen:

      2020

    • Streit!

      Was wären die Wissenschaften ohne Streit – sind sie doch immer auch Wettstreit von Thesen, Methoden, Ideen. Davon ausgehend widmet sich die Ausgabe 26 dem Thema Streit aus verschiedenen disziplinären Perspektiven. Zudem werden aus einer Fülle historischer Streitfälle in der Wissenschaft Strategien für effektvolle Debatten zusammengestellt. Streiten lässt sich durchaus auch über die Neugestaltung des JAM, das mit dieser Ausgabe zum ersten Mal als Postermagazin erscheint.

      Themen:

      Lukas Haffert, Oliver Rymek, Erik Schilling, Ricarda Winkelmann

      2019