Workshop „Wissenschaft in der Debatte“

Veranstaltung

eventBeginsOn
07.10.23

Berlin

Veranstaltungszugang: Intern

Eine populäre Diagnose besagt, dass öffentliche Debatten heute polarisierter, hitziger und unversöhnlicher geführt werden als früher. Das soll für gesellschaftliche Großthemen wie die Covid-19-Pandemie, den Klimawandel oder den Überfall auf die Ukraine gelten, aber auch für kleinere und themenspezifischere Diskussionen wie um die Demonstrationen gegen das Kopftuchgesetz im Iran und die sich anschließende Protestwelle, den Antisemitismusskandal auf der documenta fifteen oder das Selbstbestimmungsgesetz.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind an vielen dieser Diskussion beteiligt. Sie werden als Expert*innen befragt oder bringen sich selbst in die Debatte ein. Während gerade im Zuge der Klimaforschung und der Covid-19-Pandemie die Rolle naturwissenschaftlicher und medizinischer Expertise in öffentlichen Debatten diskutiert wurde, wurde die Rolle der Geistes-, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften weit weniger beleuchtet. Diese Fächer weisen aber Besonderheiten auf, etwa hinsichtlich der Herausbildung eines fachlichen Konsenses.

Der Workshop geht den Fragen nach, was fachliche Expertise in diesen Fächern zu politischen Debatten beitragen kann und wo ihre Grenzen liegen. Er beleuchtet zudem die Funktionen und Konsequenzen der Beteiligung von Wissenschaftler*innen an diesen Debatten: Führt die Beteiligung von Wissenschaft zu einer Entpolarisierung und Versachlichung oder trägt sie sogar zur Polarisierung bei? Mit welchen Reaktionen müssen die beteiligten Wissenschaftler*innen rechnen, sowohl aus der Öffentlichkeit als auch aus der Fachcommunity?

beteiligte Mitglieder

beteiligte Alumni / Alumnae

Weitere Veranstaltungen

    • Irritieren Sie mich: Geld aus dem Nichts

      Öffentliche Gesprächsreihe der Jungen Akademie und der Wübben Stiftung Wissenschaft: Peter-André Alt spricht mit Gästen über neue Perspektiven in Wissenschaft und Forschung. Veranstaltungsreihenauftakt mit Andrea Binder

      Steueroasen dienen nicht nur dazu, Geld zu verstecken, sondern auch, es zu vermehren. Wie dies funktioniert und warum das so heikel ist, erforscht die Politikwissenschaftlerin Andrea Binder. International tätige Banken vergeben in Offshore-Finanzzentren wie den Cayman Inseln oder Luxemburg günstige Kredite in US-Dollar an andere globale Banken, Konzerne oder Unternehmen. Mit jedem Kredit in der US-Währung erhöhen die Banken somit die Dollar-Geldmenge. Dieses Vorgehen ist bereits seit längerem bekannt und legal. Allerdings, so Binder, entzieht sich diese Geldvermehrung jeglicher Bankenaufsicht und politischer Kontrolle. Sie unterläuft nicht nur Regeln, die für die Banken in ihren Heimatmärkten gelten, sondern trägt auch zur steigenden Ungleichheit bei.

      Themen:

      eventBeginsOn
      24.04.24

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Berliner Sparkasse Alexanderplatz 2 10178 Berlin
      Link

      19:00

    • Nationales Vernetzungstreffen der Jungen Akademien und Kollegs

      Am 07. und 08. Oktober 2024 treffen sich Mitglieder aus der Jungen Akademie mit Mitgliedern aus der Jungen Akademie | Mainz, aus der Jungen Akademie | HAdW, aus dem Jungen Kolleg der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und den Young Academy Fellows der Akademie der Wissenschaften in Hamburg in den Räumen der Leopoldina in Halle.

      Themen:

      eventBeginsOn
      07.10.24
      eventEndsOn
      08.10.24

      Veranstaltungszugang: Intern

      Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina Jägerberg 1 06108 Halle (Saale)

    • ALLEA General Assembly 2024

      Jährliches Treffen der europäischen Föderation der Akademien der Wissenschaften – ALLEA

      Themen:

      eventBeginsOn
      22.05.24
      eventEndsOn
      23.05.24

      Veranstaltungszugang: Intern