Symposium „Technologie- und Innovationstransfer“

Veranstaltung

eventBeginsOn
07.11.22
eventEndsOn
07.11.22

09:00 — 19:00

Leibniz-Saal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Veranstaltungszugang: öffentlich

Deutschland bietet gute Bedingungen dafür, Forschung effizient zu betreiben und wissenschaftliche Erkenntnisse mittels Innovationskraft sinnvoll in die Wirtschaft zu transferieren. Gleichzeitig fällt es in der Praxis schwer, Innovationen im Austausch mit der Industrie hervorzubringen. Hierfür sind systemische Hürden, aber auch strukturelle Herausforderungen verantwortlich.

Ausgründungen aus dem Wissenschaftssystem stellen hierbei ein gutes Mittel dar, um die notwendigen Prozesse zu verwirklichen. Gleichzeitig müssen die erwähnten Hürden und Herausforderungen abgebaut werden, nicht zuletzt um das, was in der Wissenschaft geschieht und in diese investiert wird, wieder in die Gesellschaft zurückfließen zu lassen.

Im Rahmen des von der Universitätsallianz (UA) 11+ initiierten Symposiums „Technologie- und Innovationstransfer“ werden am 7. November 2022 in Berlin einzelne Aspekte dieses Transfers in Deutschland beleuchtet. Vertreter*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik werden Themenschwerpunkte wie die Bedeutung von Transfer für die Positionierung der Universitäten, Transfer als Motor für Wirtschaft und Gesellschaft – regionale und überregionale Förderaspekte, Transfer und die Bedeutung für Umwelt und Nachhaltigkeit sowie die Zukunft des Transfers diskutieren.

Gemeinsam mit dem Stifterverband ist die Junge Akademie als Kooperationspartnerin an der Ausrichtung der Veranstaltung beteiligt.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Transfer of Innovation in Academia der Jungen Akademie Isabel Nahal Schellinger, Michael Saliba und Timo de Wolff haben die Veranstaltung inhaltlich mitgestaltet und sind Teilnehmer*innen der Diskussionspanels.

Eine Anmeldung ist erforderlich.

beteiligte Mitglieder

Weitere Veranstaltungen

    • Zur A/Symmetrie pädagogischer Autorisierungen in Schule und Unterricht

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Zumeist gilt das Verhältnis von Erziehenden und Zu-Erziehenden aufgrund des Generationenverhältnisses als ein asymmetrisches. Diese anthropologisch bedingt verstandene Asymmetrie bildet einen zentralen legitimatorischen Ausgangspunkt zur Autorisierung pädagogischen Handelns in der Schule. Paradoxerweise wird die pädagogische Autorisierung zugleich als eine verstanden, die auf ihre eigene Abschaffung hin ausgerichtet ist. Thorsten Merls Vortrag beleuchtet entlang dieser erziehungswissenschaftlichen Perspektiven das Verhältnis von A/Symmetrie und pädagogischer Autorisierung im Kontext des Schulunterrichts.

      Themen:

      eventBeginsOn
      06.02.23
      eventEndsOn
      06.02.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30

    • Vernetzungstreffen bei der Jungen Akademie | Mainz

      Mitglieder aus fünf deutschen Akademien und Kollegs treffen sich, um sich über die eigene Akademie hinaus miteinander zu vernetzen und gemeinsam über das Wissenschaftssystem von morgen zu diskutieren.

      Themen:

      eventBeginsOn
      16.03.23
      eventEndsOn
      17.03.23

      Veranstaltungszugang: Intern

      Mainz

    • Frühjahrsakademie Roggenburg

      Die Studienstiftung des Deutschen Volkes bietet jedes Jahr eine einwöchige Frühjahrsakademie im Kloster Roggenburg an, die sich an interessierte Stipendiat*innen richtet. Auch im Rahmen der nächsten Frühjahrsakademie übernehmen einige Mitglieder der Jungen Akademie die Leitung von Arbeitsgruppen.

      Themen:

      eventBeginsOn
      26.03.23
      eventEndsOn
      01.04.23

      Veranstaltungszugang: Intern

      Kloster Roggenburg