"Kreativität" - Lecture Performance und Diskussion

Veranstaltung

eventBeginsOn
07.09.19

19:00 — 21:30

Frankfurt am Main - Hotel 25 Hours The Trip

Veranstaltungszugang: öffentlich

Im Rahmen des Workshops "Kreativität" der AG Kunst als Forschung bespielt das Künstler-Duo "Aside" (Meriel Price und Johann-Michael Schneider) Fragen rund um die menschliche Kreativität.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Anmeldung erbeten unter presse@diejungeakademie.de.

Mehr über das Duo Aside:

Das Duo Aside (Meriel Price and Johann-Michael Schneider) macht zeitgenössisches Musik-Theater und arbeitet in dem großen Raum, der sich auftun kann zwischen dem, was beabsichtigt ist, und dem, was realisiert wird, zwischen Erwartung, Enttäuschung und Erfüllung. Dabei verwischt Aside die Grenzen zwischen Performance und Komposition, zwischen

Aside untersucht Performance in all ihren Formen, ob auf der Bühne oder im Alltag. Sie entwickeln ihre Material aus dem, was unbeabsichtigt, unkontrolliert, unsauber, “privat”, zufällig oder fehlerhaft ist. Aside vergrößert und transformiert dieses Material und nimmt damit in den Fokus, was sonst ignoriert oder versucht wird, zu verstecken.

Diese Konfrontation mit einer manchmal unangenehmen Realität bietet die Möglichkeit, über Erwartungen und die ihnen zugrundeliegenden Traditionen nachzudenken.

(Michael kannst Du das hier umschreiben, dass es überzeugender klingt?)

Aside untersucht, dekonstruiert (brauchen wir dieses Wort?) und hinterfragt die spezifischen Erwartungen jedes spezifischen Publikums in jedem spezifischen Spielort. Aside entwickelt Kompositionen und Performances, die auf den Aufführungsort, sein Programm und sein Publikum zugeschnitten sind.

Aside treten in diversen Orten auf wie Mojo Club für das 150% Made in Hamburg Theaterfest, Theater Reutlingen, Unerhörte Musik im BKA Theater und Labor Sonor Berlin und arbeiten zur

Zeit an einem neuen Programm mit dem britischen Komponisten Larry Goves für das Aldeburgh Festival in Snape Maltings.

Verantwortlich für die Veranstaltung ist Miriam Akkermann.

Weitere Veranstaltungen

    • Symposium „Politik und Wissenstransfer“

      Am 31. Januar 2023 findet in Berlin die zweite Transferveranstaltung der Universitätsallianz (UA) 11+ in Kooperation mit dem Stifterverband statt. Die Veranstaltung wird von der Heinz Nixdorf Stiftung gefördert. Bei der Podiumsdiskussion „Zukunftsstrategien der Innovations- und Handelspolitik und deren
      Einfluss auf die Forschungs- und Förderlandschaft“ wird Michael Saliba die AG Transfer of Innovation in Academia (TROIA) vertreten.

      Themen:

      eventBeginsOn
      31.01.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Europasaal der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund
      Hiroshimastraße 12–16
      10785 Berlin
      Link

      13:15 — 18:15

    • Asymmetrie und Reziprozität in der Moralphilosophie

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Emmanuel Levinas ist in der Philosophie bekannt dafür, dass er die Moral ausgehend von der Begegnung mit dem anderen Menschen als asymmetrisches Verhältnis beschreibt. In ihrem Vortrag wird Eva Buddeberg zeigen, warum Levinas die Grunderfahrung der Moral überhaupt als asymmetrisch kennzeichnet, bevor sie dann erläutern wird, warum die hier festgestellte Asymmetrie nicht der Forderung nach Gleichheit bzw. Reziprozität entgegensteht, sondern auf einer anderen Ebene zu verorten ist.

      Themen:

      eventBeginsOn
      30.01.23
      eventEndsOn
      30.01.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30

    • Zur A/Symmetrie pädagogischer Autorisierungen in Schule und Unterricht

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Zumeist gilt das Verhältnis von Erziehenden und Zu-Erziehenden aufgrund des Generationenverhältnisses als ein asymmetrisches. Diese anthropologisch bedingt verstandene Asymmetrie bildet einen zentralen legitimatorischen Ausgangspunkt zur Autorisierung pädagogischen Handelns in der Schule. Paradoxerweise wird die pädagogische Autorisierung zugleich als eine verstanden, die auf ihre eigene Abschaffung hin ausgerichtet ist. Thorsten Merls Vortrag beleuchtet entlang dieser erziehungswissenschaftlichen Perspektiven das Verhältnis von A/Symmetrie und pädagogischer Autorisierung im Kontext des Schulunterrichts.

      Themen:

      eventBeginsOn
      06.02.23
      eventEndsOn
      06.02.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30