• Veranstaltungen
  • Workshop „Interdisciplinary Conversations on the Fairness, Explainability and Uncertainty of AI“

Workshop „Interdisciplinary Conversations on the Fairness, Explainability and Uncertainty of AI“

Veranstaltung

eventBeginsOn
19.09.22
eventEndsOn
20.09.22

Berlin

Veranstaltungszugang: Intern

Mitglieder der AG Künstliche Intelligenz treffen sich zu einem interdisziplinären Dialog über die Chancen und Grenzen der KI und ihrer Anwendungen. Verschiedene Disziplinen bringen unterschiedliche Perspektiven ein, und ähnlich klingende Konzepte bedeuten nicht unbedingt dasselbe. Selbst wenn die Konzepte in allen Disziplinen gleich sind, können diese sich auf unterschiedliche Aspekte konzentrieren. Der Workshop „Interdisciplinary Conversations on the Fairness, Explainability and Uncertainty of AI“ (Interdisziplinäre Gespräche über die Fairness, Erklärbarkeit und Ungewissheit von KI) versucht diese Lücken zu schließen und bringt Forschende aus verschiedenen Disziplinen ins Gespräch über diese drei Hauptkonzepte der aktuellen KI-Forschung.

Zu Beginn jedes der drei Panels (Fairness, Erklärbarkeit und Quantifizierung von Unsicherheit) wird ein Vortrag aus dem Bereich der Informatik oder Statistik eine konzeptionelle Grundlage für den weiteren interdisziplinären Austausch liefern. Im Anschluss daran folgen Präsentationen, die aktuelle Forschungsarbeiten zu den jeweiligen Konzepten aus verschiedenen Disziplinen wie Informatik, Politikwissenschaften, Soziologie, Sozialpsychologie oder Recht widerspiegeln. Jeder Vortrag berücksichtigt den breiten Hintergrund des Publikums, das möglicherweise mit unterschiedlichen Vorannahmen kommt. Die Forschungsgruppe hofft, auf diese Weise eine engagierte interdisziplinäre Debatte über Disziplinen und Anwendungen hinweg anzuregen und den Dialog zwischen Gruppen zu fördern, die inhaltlich an denselben Themen arbeiten.

Der Workshop wird von Nadja Klein und Pascal Langenbach organisiert.

beteiligte Mitglieder

Weitere Veranstaltungen

    • Zur A/Symmetrie pädagogischer Autorisierungen in Schule und Unterricht

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Zumeist gilt das Verhältnis von Erziehenden und Zu-Erziehenden aufgrund des Generationenverhältnisses als ein asymmetrisches. Diese anthropologisch bedingt verstandene Asymmetrie bildet einen zentralen legitimatorischen Ausgangspunkt zur Autorisierung pädagogischen Handelns in der Schule. Paradoxerweise wird die pädagogische Autorisierung zugleich als eine verstanden, die auf ihre eigene Abschaffung hin ausgerichtet ist. Thorsten Merls Vortrag beleuchtet entlang dieser erziehungswissenschaftlichen Perspektiven das Verhältnis von A/Symmetrie und pädagogischer Autorisierung im Kontext des Schulunterrichts.

      Themen:

      eventBeginsOn
      06.02.23
      eventEndsOn
      06.02.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30

    • Vernetzungstreffen bei der Jungen Akademie | Mainz

      Mitglieder aus fünf deutschen Akademien und Kollegs treffen sich, um sich über die eigene Akademie hinaus miteinander zu vernetzen und gemeinsam über das Wissenschaftssystem von morgen zu diskutieren.

      Themen:

      eventBeginsOn
      16.03.23
      eventEndsOn
      17.03.23

      Veranstaltungszugang: Intern

      Mainz

    • Künstler*innengespräch A/Symmetrie

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Wie können künstlerische Werke neue Perspektiven auf A/Symmetrie denk- bzw. erlebbar machen? Im Künstler*innengespräch spricht Nausikaä El-Mecky mit den beiden Künstler*innen Rona Kobel und Florian Egermann über ihre Werke zu A/Symmetrie.

      Themen:

      eventBeginsOn
      13.02.23
      eventEndsOn
      13.02.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30