• Veranstaltungen
  • Salon Sophie Charlotte "Rebellionen, Revolutionen oder Reformen?"

Salon Sophie Charlotte "Rebellionen, Revolutionen oder Reformen?"

Veranstaltung

eventBeginsOn
21.01.17

19:00 — 20:30

BBAW, Markgrafenstr. 38, 10117 Berlin (Raum 230)

Veranstaltungszugang: öffentlich

Im alljährlich stattfindenden Salon Sophie Charlotte öffnet die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ihre Türen für die interessierte Öffentlichkeit. Die Junge Akademie beteiligt sich am Salon mit einer eigenen Aktion:

Kein Weg zurück? Die Junge Akademie nimmt Sie mit auf die Suche nach der radikalsten aller Revolutionen

Revolutionen sind immer folgenreich, manche sogar unumkehrbar, aber welche hatte den größten Einfluss auf uns Menschen, unser Leben, unser Denken und was erwartet uns in der Zukunft? Der Roboter Nao fordert etablierte Forscherinnen und Forscher aus der Chemie, Mathematik, Geschichte, Astrophysik, Kontinuumsrobotik und Rechtswissenschaft heraus, um zu diskutieren, welche Revolution den tiefgreifendsten Wandel brachte.

Mit Jessica Burgner-Kahrs (Ingenieurwissenschaften, Informatik, Kontinuumsrobotik), Anuscheh Farahat (Rechtswissenschaft), Jan Hennings (Geschichte der frühen Neuzeit), Bettina Keller (Theoretische Chemie), Simon Lentner (Mathematik / Theoretische Physik), Christoph Lundgreen (Alte Geschichte), Jonas Peters (Mathematik, Statistik), Fabian Schmidt (Astronomie, Astrophysik)

Moderation: Gordon Kampe (Musikwissenschaft / Komposition)

Der Eintritt ist frei

Weitere Veranstaltungen

    • Asymmetrie und Reziprozität in der Moralphilosophie

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Emmanuel Levinas ist in der Philosophie bekannt dafür, dass er die Moral ausgehend von der Begegnung mit dem anderen Menschen als asymmetrisches Verhältnis beschreibt. In ihrem Vortrag wird Eva Buddeberg zeigen, warum Levinas die Grunderfahrung der Moral überhaupt als asymmetrisch kennzeichnet, bevor sie dann erläutern wird, warum die hier festgestellte Asymmetrie nicht der Forderung nach Gleichheit bzw. Reziprozität entgegensteht, sondern auf einer anderen Ebene zu verorten ist.

      Themen:

      eventBeginsOn
      30.01.23
      eventEndsOn
      30.01.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30

    • Zur A/Symmetrie pädagogischer Autorisierungen in Schule und Unterricht

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Zumeist gilt das Verhältnis von Erziehenden und Zu-Erziehenden aufgrund des Generationenverhältnisses als ein asymmetrisches. Diese anthropologisch bedingt verstandene Asymmetrie bildet einen zentralen legitimatorischen Ausgangspunkt zur Autorisierung pädagogischen Handelns in der Schule. Paradoxerweise wird die pädagogische Autorisierung zugleich als eine verstanden, die auf ihre eigene Abschaffung hin ausgerichtet ist. Thorsten Merls Vortrag beleuchtet entlang dieser erziehungswissenschaftlichen Perspektiven das Verhältnis von A/Symmetrie und pädagogischer Autorisierung im Kontext des Schulunterrichts.

      Themen:

      eventBeginsOn
      06.02.23
      eventEndsOn
      06.02.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30

    • Künstler*innengespräch A/Symmetrie

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Wie können künstlerische Werke neue Perspektiven auf A/Symmetrie denk- bzw. erlebbar machen? Im Künstler*innengespräch spricht Nausikaä El-Mecky mit den beiden Künstler*innen Rona Kobel und Florian Egermann über ihre Werke zu A/Symmetrie.

      Themen:

      eventBeginsOn
      13.02.23
      eventEndsOn
      13.02.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30