Workshop „Künstliche Intelligenz im Biobanking“

Veranstaltung

eventBeginsOn
29.07.22
eventEndsOn
30.07.22

Berlin

Veranstaltungszugang: Intern

In der Wissenschaft hat sich der Einsatz von Künstlicher Intelligenz bereits in mehreren Anwendungsfeldern als nützliche Technologie erwiesen. So unterstützt Künstliche Intelligenz bei unterschiedlichsten Prozessen in Gesellschaft und Technik. Auch das Thema „Biobanking“ fällt an die Schnittstelle von Gesellschaft und Technik. Biobanking ist eine wichtige Säule der medizinischen Forschung, da Biobanken den Zugang zu Gewebe- und Flüssigproben gewährleisten. Indem dort humane Bioproben gesammelt, aufbereitet, gelagert und bei Bedarf für Analysen bereitgestellt werden, können Biobanken bei diversen medizinischen Forschungsfragen einen relevanten Beitrag leisten. Gleichzeitig ist gerade das Thema „Biobanking“ ein interdisziplinäres Thema, denn es geht nicht nur um medizinische Fragestellungen, sondern auch um ethische, rechtliche und technische.

Ziel des Workshops der AG Künstliche Intelligenz soll es sein, Biobanking und Künstliche Intelligenz stärker zusammenzuführen. Erste Ansätze im Bereich „Digitale Pathologie“ gibt es bereits, jedoch sollen weitere Anwendungsfelder identifiziert werden, um mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz das Biobanking zu optimieren und insbesondere auch in seinen weiterführenden Implikationen zu beleuchten. Dabei soll der Fokus auf unterschiedliche Aspekte, wie IT-Prozesse, organisatorische Arbeitsabläufe oder Qualitätsmanagementmaßnahmen, aber vor allem auch auf übergeordnete Fragestellungen ethischer, rechtlicher und gesellschaftlicher Bedeutung gelegt werden.

Arbeitsgruppen
Themen

beteiligte Mitglieder

Weitere Veranstaltungen

    • Zur A/Symmetrie pädagogischer Autorisierungen in Schule und Unterricht

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Zumeist gilt das Verhältnis von Erziehenden und Zu-Erziehenden aufgrund des Generationenverhältnisses als ein asymmetrisches. Diese anthropologisch bedingt verstandene Asymmetrie bildet einen zentralen legitimatorischen Ausgangspunkt zur Autorisierung pädagogischen Handelns in der Schule. Paradoxerweise wird die pädagogische Autorisierung zugleich als eine verstanden, die auf ihre eigene Abschaffung hin ausgerichtet ist. Thorsten Merls Vortrag beleuchtet entlang dieser erziehungswissenschaftlichen Perspektiven das Verhältnis von A/Symmetrie und pädagogischer Autorisierung im Kontext des Schulunterrichts.

      Themen:

      eventBeginsOn
      06.02.23
      eventEndsOn
      06.02.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30

    • Vernetzungstreffen bei der Jungen Akademie | Mainz

      Mitglieder aus fünf deutschen Akademien und Kollegs treffen sich, um sich über die eigene Akademie hinaus miteinander zu vernetzen und gemeinsam über das Wissenschaftssystem von morgen zu diskutieren.

      Themen:

      eventBeginsOn
      16.03.23
      eventEndsOn
      17.03.23

      Veranstaltungszugang: Intern

      Mainz

    • Künstler*innengespräch A/Symmetrie

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Wie können künstlerische Werke neue Perspektiven auf A/Symmetrie denk- bzw. erlebbar machen? Im Künstler*innengespräch spricht Nausikaä El-Mecky mit den beiden Künstler*innen Rona Kobel und Florian Egermann über ihre Werke zu A/Symmetrie.

      Themen:

      eventBeginsOn
      13.02.23
      eventEndsOn
      13.02.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30