Workshop „Israelbezogener Antisemitismus“

Veranstaltung

eventBeginsOn
23.09.22
eventEndsOn
24.09.22

Berlin

Veranstaltungszugang: Intern

Sowohl in deutschen Universitäten als auch im Kunstbetrieb herrscht große Unsicherheit. Wie lässt sich israelbezogener Antisemitismus erkennen? Was unterscheidet ihn von legitimer Kritik an israelischer Politik? Wie ist mit Vergleichen und Zuspitzungen umzugehen, gerade im Angesicht der deutschen Geschichte? Wie verändert sich der Diskurs hierzulande in der Einwanderungsgesellschaft?

Im Rahmen eines Workshops möchten sich Mitglieder der Jungen Akademie mit der Thematik auseinandersetzen. Mithilfe eingeladener Expert*innen wollen sie sich mit existierenden Definitionen des israelbezogenen Antisemitismus beschäftigen (wie der Definition der International Holocaust Remembrance Alliance und der Jerusalemer Erklärung zum Antisemitismus) und einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung gewinnen. Die Teilnehmenden interessiert dabei das Auftreten antisemitischer Ideen und Formulierungen im alltäglichen Sprachgebrauch, den deutschen Leitmedien und den sozialen Netzwerken. Diskutiert werden soll auch die Einordnung der BDS Bewegung.

Referent*innen:

Prof. Monika Schwarz-Friesel
Prof. Julia Bernstein
Prof. Uffa Jensen
Prof. Lars Rensmann

Der Workshop soll als Vorbereitung für eine für 2023 angedachte gemeinsame Veranstaltung mit der Israelischen Jungen Akademie zum gleichen Thema dienen.

Weitere Veranstaltungen

    • Zur A/Symmetrie pädagogischer Autorisierungen in Schule und Unterricht

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Zumeist gilt das Verhältnis von Erziehenden und Zu-Erziehenden aufgrund des Generationenverhältnisses als ein asymmetrisches. Diese anthropologisch bedingt verstandene Asymmetrie bildet einen zentralen legitimatorischen Ausgangspunkt zur Autorisierung pädagogischen Handelns in der Schule. Paradoxerweise wird die pädagogische Autorisierung zugleich als eine verstanden, die auf ihre eigene Abschaffung hin ausgerichtet ist. Thorsten Merls Vortrag beleuchtet entlang dieser erziehungswissenschaftlichen Perspektiven das Verhältnis von A/Symmetrie und pädagogischer Autorisierung im Kontext des Schulunterrichts.

      Themen:

      eventBeginsOn
      06.02.23
      eventEndsOn
      06.02.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30

    • Künstler*innengespräch A/Symmetrie

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Wie können künstlerische Werke neue Perspektiven auf A/Symmetrie denk- bzw. erlebbar machen? Im Künstler*innengespräch spricht Nausikaä El-Mecky mit den beiden Künstler*innen Rona Kobel und Florian Egermann über ihre Werke zu A/Symmetrie.

      Themen:

      eventBeginsOn
      13.02.23
      eventEndsOn
      13.02.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30

    • Frühjahrsakademie Roggenburg

      Die Studienstiftung des Deutschen Volkes bietet jedes Jahr eine einwöchige Frühjahrsakademie im Kloster Roggenburg an, die sich an interessierte Stipendiat*innen richtet. Auch im Rahmen der nächsten Frühjahrsakademie übernehmen einige Mitglieder der Jungen Akademie die Leitung von Arbeitsgruppen.

      Themen:

      eventBeginsOn
      26.03.23
      eventEndsOn
      01.04.23

      Veranstaltungszugang: Intern

      Kloster Roggenburg