• Veranstaltungen
  • Workshop und Vortrag „Synthetische Biologie. Ein Blick in die Zukunft“

Workshop und Vortrag „Synthetische Biologie. Ein Blick in die Zukunft“

Veranstaltung

eventBeginsOn
15.03.18

14:30 — 21:00

BBAW, Markgrafenstr. 38, 10117 Berlin

Veranstaltungszugang: öffentlich

Workshop 14:30 Uhr - 18:00 UhrIn einem Workshop wird es um die Konsequenzen der Entwicklungen in der Synthetischen Biologie für unser zukünftiges Leben gehen. Diese Gelegenheit zur Gedankenspielerei steht SchülerInnen, StudentInnen, LehrerInnen, WissenschaftlerInnen aller Fachrichtungen oder interessierte BürgerInnen offen. In kleinen Arbeitsgruppen werden potenzielle, fiktive Anwendungsbeispiele der Synthetischen Biologie in den Bereichen Gesundheit, Ressourcen, Biodiversität und Lifestyle aus dem Jahr 2050 diskutiert. Grundlage für die Diskussionen sind Zukunftsszenarien, die von ExpertenInnen aus Biologie, Recht, Ökologie und Technikfolgenabschätzung vorbereitet werden. Die Anmeldung für den Workshop ist bereits abgeschlossen. 19:00 Uhr AbendvortragUm 19 Uhr beginnt der Vortragsabend mit anschließendem Empfang.
Die Politikwissenschaftlerin und Innovationsforscherin Dr. Petra Schaper-Rinkel forscht zu technischen Zukünften und zu den Instrumenten, mit denen sich Zukunftstechnologien gesellschaftlich gestalten lassen. Thema des Abendvortrags: "Visionen der Synthetischen Biologie – Warum Zukunftstechnologien Imagination brauchen" Bei der Veranstaltung handelt es sich um ein Kooperationsprojekt der Schering Stiftung, der interdisziplinären Arbeitsgruppe Gentechnologiebericht der BBAW und der Jungen Akademie. Anmeldungen für die Abendveranstaltung sind bis zum 8. März möglich: anmeldung@scheringstiftung.de Alle weiteren Informationen zur Abendveranstaltung bietet dieses PDF.

Weitere Veranstaltungen

    • Asymmetrie und Reziprozität in der Moralphilosophie

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Emmanuel Levinas ist in der Philosophie bekannt dafür, dass er die Moral ausgehend von der Begegnung mit dem anderen Menschen als asymmetrisches Verhältnis beschreibt. In ihrem Vortrag wird Eva Buddeberg zeigen, warum Levinas die Grunderfahrung der Moral überhaupt als asymmetrisch kennzeichnet, bevor sie dann erläutern wird, warum die hier festgestellte Asymmetrie nicht der Forderung nach Gleichheit bzw. Reziprozität entgegensteht, sondern auf einer anderen Ebene zu verorten ist.

      Themen:

      eventBeginsOn
      30.01.23
      eventEndsOn
      30.01.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30

    • Kolonialität des Wissens und Asymmetrien in der globalen Wissensproduktion

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Der Beitrag von Julia Gurol thematisiert die kolonialen Kontinuitäten, die zu Asymmetrien in den globalen Strukturen der Wissensproduktion führen und diskutiert, in welcher Form Theorie in den Internationalen Beziehungen ihren Referenzrahmen über den sogenannten Globalen Norden hinaus expandieren und somit ihre konzeptuellen Ressourcen angesichts zunehmend globaler Herausforderungen erweitern kann.

      Themen:

      eventBeginsOn
      08.12.22
      eventEndsOn
      08.12.22

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30

    • Der symmetrische Fehlschluss. Kausale Asymmetrien in Politik und Politikwissenschaft

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Die praktische Politik versteht kausale Beziehungen häufig als inhärent symmetrisch. Der Vortrag von Lukas Haffert hinterfragt diese einfache Symmetrieannahme und argumentiert, dass viele kausale Beziehungen in der sozialen Welt inhärent asymmetrisch sind. Deshalb sollten die Politik, aber auch die Politikwissenschaft in ihrer Theorie und ihrer Empirie, asymmetrischen Wirkungsbeziehungen mehr Aufmerksamkeit schenken.

      Themen:

      eventBeginsOn
      13.12.22
      eventEndsOn
      13.12.22

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30