• Veranstaltungen
  • Symposium „Ubiquity - Neue Perspektiven auf erlebte Traumata“

Symposium „Ubiquity - Neue Perspektiven auf erlebte Traumata“

Veranstaltung

eventBeginsOn
03.11.19

10:00 — 15:00

Blaue Fabrik e.V., Eisenbahnstraße 1, 01097 Dresden

Veranstaltungszugang: öffentlich

In den Räumen der Blauen Fabrik, in Dresden findet das Symposium „Ubiquity – Neue Perspektiven auf erlebte Traumata“ statt, welches von Philipp Kanske organisiert wird. Das Symposium wird sich mit aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Psychologie von Traumata beschäftigen.

Programm

10:00 Andreas Maercker (Universität Zürich): New developments in differentiating trauma- and stress-related disorders and therapies

10:40 Thomas Ehring (Ludwig-Maximilians-Universität München): Early life adversity as a transdiagnostic risk factor and implications for treatment

11:20 Eva Alisic (University of Melbourne): Ear for Recovery: Parent-child conversations in the aftermath of injury

12:00 Miriam Akkermann (TU Dresden): About the installation: Ubiquity – New Perspectives on Traumatic Experiences

12:10 Pause

12:50 Anke Karl (University of Exeter): Beneficial effects of compassion-informed approaches for boosting trauma-focussed therapy in PTSD after interpersonal trauma

13:30 Maria Böttche (Freie Universität Berlin): The impact of war and torture and effective and feasible treatment approaches for refugees

14:10 gemeinsame Diskussion

15:00 Ende des Symposiums

Um Anmeldung zum Symposium wird gebeten unter anmeldung.diejungeakademie.de.

Im Rahmen dieses Symposiums wird vom 30.10 bis zum 3.11.2019 eine gleichnamige Installation in der Blauen Fabrik zu besichtigen sein. Weitere Informationen sind hier zu finden.

Das Symposium findet im Rahmen der Konferenz EACLIPT (European Congress on Clinical Psychology and Psychological Treatment) statt.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Veranstaltungen

    • Zur A/Symmetrie pädagogischer Autorisierungen in Schule und Unterricht

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Zumeist gilt das Verhältnis von Erziehenden und Zu-Erziehenden aufgrund des Generationenverhältnisses als ein asymmetrisches. Diese anthropologisch bedingt verstandene Asymmetrie bildet einen zentralen legitimatorischen Ausgangspunkt zur Autorisierung pädagogischen Handelns in der Schule. Paradoxerweise wird die pädagogische Autorisierung zugleich als eine verstanden, die auf ihre eigene Abschaffung hin ausgerichtet ist. Thorsten Merls Vortrag beleuchtet entlang dieser erziehungswissenschaftlichen Perspektiven das Verhältnis von A/Symmetrie und pädagogischer Autorisierung im Kontext des Schulunterrichts.

      Themen:

      eventBeginsOn
      06.02.23
      eventEndsOn
      06.02.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30

    • Künstler*innengespräch A/Symmetrie

      Kolloquium „A/Symmetrie — Interdisziplinäre Perspektiven“

      Wie können künstlerische Werke neue Perspektiven auf A/Symmetrie denk- bzw. erlebbar machen? Im Künstler*innengespräch spricht Nausikaä El-Mecky mit den beiden Künstler*innen Rona Kobel und Florian Egermann über ihre Werke zu A/Symmetrie.

      Themen:

      eventBeginsOn
      13.02.23
      eventEndsOn
      13.02.23

      Veranstaltungszugang: öffentlich

      Online

      18:00 — 19:30

    • Frühjahrsakademie Roggenburg

      Die Studienstiftung des Deutschen Volkes bietet jedes Jahr eine einwöchige Frühjahrsakademie im Kloster Roggenburg an, die sich an interessierte Stipendiat*innen richtet. Auch im Rahmen der nächsten Frühjahrsakademie übernehmen einige Mitglieder der Jungen Akademie die Leitung von Arbeitsgruppen.

      Themen:

      eventBeginsOn
      26.03.23
      eventEndsOn
      01.04.23

      Veranstaltungszugang: Intern

      Kloster Roggenburg