• Projekte
  • Psychopathologie des sozialen Gehirns

Psychopathologie des sozialen Gehirns

Ein Ziel dieses Symposiums ist - innerhalb eines Austausches der Fachrichtungen der Psychologie, Psychiatrie und Neurowissenschaften - neue interdisziplinäre Wege in der Forschung zu diskutieren.

Grafik eines menschlichen Gehirns, auf einem schwarzen Hintergrund
Foto: © Philipp Kanske

Der Pharmazeut und Neurowissenschaftler Jan Haaker und der Psychologe und Neurowissenschaftler Philipp Kanske veranstalten gemeinsam am 30.10.19 in Dresden ein Symposium zum Thema „Psychopathologie des sozialen Gehirns“. Bei dem Symposium handelt es sich um eine Satellitenveranstaltung der EACLIPT 2019.

In dem Satellitensymposium werden Europäische Wissenschaftler*innen zusammengebracht, die in ihrer Forschung einen Fokus auf das sogenannte „soziale Gehirn“ haben. Dabei steht die klinische Relevanz dieser Netzwerke im Gehirn, die für soziale Interaktionen wichtig sind, im Vordergrund. Soziale Interaktionsprozesse werden oft von kognitiven und emotionalen Mechanismen beeinflusst, und Veränderungen in diesen Systemen sind oft Teil von verschiedenen neuropsychiatrischen Krankheiten. Ein Ziel dieses Symposiums ist - innerhalb eines Austausches der Fachrichtungen der Psychologie, Psychiatrie und Neurowissenschaften - neue interdisziplinäre Wege in der Forschung zu diskutieren.

Es werden mit Beiträgen teilnehmen:

Katja Bertsch
Bishmadev Chakrabarti
Birgit Derntl
Clare Margaret Eddy
Alessandro Grecucci
Antonia Hamilton
Jan Haaker
Philipp Kanske
Sören Krach
Patricia Lockwood
Daniela Mier
Giorgia Silani

Mehr Informationen gibt es hier.

beteiligte Mitglieder

beteiligte Alumni / Alumnae